Borreliose-Aktion Paket (Karde, Katzenkralle, Storl)

Menge: 2 x 100 ml / 264 Seiten

Informieren und aktiv werden: Steigen Sie in die ganzheitliche Borreliose-Nachsorge ein

  • „Borreliose natürlich heilen“: Pflichtlektüre für Borreliose-Patienten
  • Karde und Katzenkralle: Clevere Kombination immunstärkender Heilpflanzen
  • Top-Qualität: Konzentrate bilden das ganze pflanzliche Wirkstoffspektrum ab
Sonderangebot 79,70 € Normalpreis 89,70 €
Inkl. 16% Steuern, exkl. Versandkosten
Auf Lager
Artikelnummer
1719
Lieferzeit
1-2 Tage

Antibiotika – eine Lösung für Borreliose?

Bis vor wenigen Jahrzehnten ging man davon aus, dass Zeckenbisse selten gravierende Folgen haben. Ebenso wird bis heute in der Schulmedizin die Meinung vertreten, Borreliose  ließe sich mit Antibiotika rasch und wirksam bekämpfen. Warum? Weil die Lyme-Borreliose eine durch Borrelien-Bakterien übertragene Infektionskrankheit ist. Der Ethnobotaniker Wolf-Dieter Storl widerlegt in seinem Bestseller „Borreliose natürlich heilen“  nachvollziehbar beide Annahmen.

Vielfach bleibt ein Zeckenstich unbemerkt oder hat einen milden Infektionsverlauf. Charakteristisch ist die Wanderröte, ein sich von der Stichstelle ausbreitender Fleck, der mit grippeähnlichen Symptomen einhergeht, zum Beispiel Kopfschmerzen, Fieber und Abgeschlagenheit. Befällt das spiralförmige Bakterium Nerven und Gehirn ( Neuroborreliose) kann es zu schmerzhaften Herzmuskel-, Nerven- und Gehirnhautentzündungen sowie Lähmungserscheinungen mit chronischem Verlauf kommen.

„Das Ende des Antibiotika-Zeitalters“

Er beschreibt Borreliose als Multisystemerkrankung, die alle Organe angreifen und diverse Symptome vortäuschen kann. Und gegen die Antibiotika immer häufiger nicht nur wirkungslos bleiben, sondern sogar eine Verschlechterung des Allgemeinzustandes hervorrufen können. Daher ist für Storl „das Ende des Antibiotika-Zeitalters“ gekommen.

Warum Antibiotika bei Borreliose mehr schaden als nützen:

  • Bakterien sind durch die rasche Generationsfolge wandlungsfähige Überlebenskünstler, die auf Selektionsdruck und wechselnde Umweltbedingungen schnell reagieren können.
  • Antibiotika greifen Bakterien in den Teilungs- und Vermehrungsphasen an. Viele Bakterien teilen sich ein- bis zweimal pro Stunde. Das verleiht den Medikamenten große Durchschlagskraft. In solchen Fällen genügt es, Antibiotika zehn Tage einzunehmen. Borrelien teilen sich aber nur alle 12 bis 24 Stunden. Nur einmal in 28 Tagen kommt es zu einem massiven Vermehrungsschub.
  • Aber auch nur dann, wenn das Milieu passend ist – Borrelien können längere Ruhephasen einlegen, bevor sie sich wieder vermehren. Um diesem Verhalten medikamentös gerecht zu werden, müsste man viele Monate, wenn nicht gar Jahre Antibiotika einnehmen.
  • Weiterhin problematisch: Antibiotika ziehen die gesunde Darmflora  in Mitleidenschaft und begünstigen ein pilzfreundliches Klima . Schon nach wenigen Tagen geht die Zahl nützlicher Darmbewohner zurück. Schädliche Mikroorganismen, die von der Immunabwehr bislang zuverlässig in Schach gehalten wurden, nehmen stattdessen Überhand. Eine spürbare Belastung für den Körper. Tür und Tor für weitere Beschwerden sind geöffnet.

Der Körper kann Antikörper gegen Borrelien entwickeln

Was also tun, wenn die Zecke gebissen hat, und sich von der Bissstelle die wandernde Röte ausbreitet? Wenn Unwohlsein, Schlappheit, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit, Fieber, Kopf- und Gelenkschmerzen hinzukommen? Dann ist das erste Krankheitsstadium der Borreliose erreicht – und eine schnelle Entscheidung fällig:

  • Greifen Sie zu Antibiotika, weil der Arzt auf die Einnahme drängt?
  • Oder wählen Sie eine pflanzliche Alternative?

Für die pflanzliche Lösung sprechen insbesondere Untersuchungen mit Waldarbeitern. Sie zeigten, dass der Körper befähigt ist, Antikörper gegen Borrelien zu entwickeln. Daher scheint es sinnvoller, das Immunsystem zu unterstützen, anstatt es zu schwächen. Immerhin zerstören Antibiotika die Darmflora, die für unsere Abwehrkräfte  so wichtig ist. Genau deshalb rät Storl zur Wilden Karde. Die Arzneipflanze gilt als pflanzliche Antibiotika-Alternative und ist dafür bekannt, auf natürliche Weise das Immunsystem kräftig zu stärken.

Immunstärkend und antibiotisch

Bei Borreliose ist ein intaktes Immunsystem elementar. Starke Abwehrkräfte können die Vermehrung von Bakterien verhindern und das Fortschreiten der Krankheit bremsen. Für die Vitalisierung des Immunsystems sind Arzneipflanzen wie der Meisterwurz und Einjährige Beifuß (Artemisia annua) ideal.

Kardenwurzel aktiviert den „inneren Arzt“ und die Immunabwehr

Auszüge der Kardenwurzel haben in der Naturheilkunde  eine lange Tradition. Lange bevor Storl – im Übrigen motiviert durch zahlreiche Hinweise anderer Kräuterkundler und Alternativmediziner – die Wilde Karde gegen Borreliose einsetzte und ihr mit einem überaus informativen und unterhaltsamen Buch ein Denkmal errichtete, fand die Pflanze volksmedizinische Beachtung. Bereits Hildegard von Bingen wusste im 12. Jahrhundert die Kardenwurzel zu schätzen.

Was die Karde für die Borreliose-Nachsorge so besonders bedeutsam macht: Die Heilpflanze steigert die körpereigenen Abwehrkräfte auf so spezifische Weise, dass Borrelien unwirksam werden. Damit werden Antibiotika wirklich überflüssig.

Storl regt an, die Kardenkur durch Begleitmaßnahmen wie die Überhitzungstherapie zu fördern. Da Borrelien Temperaturen über 42° C nicht überleben, fördern Saunagänge und Schwitzhüttenbesuche die Gesundung. Die künstliche Überhitzung ahmt Fieber nach, eine natürliche Immunreaktion gegen Infektionen, die schweißtreibend wirkt, die Durchblutung fördert und Erreger abtötet.

Katzenkralle ergänzt die Wilde Karde optimal

Neben Storl gibt es noch eine Vielzahl weiterer pflanzenheilkundiger Experten, die ihre Erfahrungen bei der natürlichen Borreliose-Behandlung gemacht haben. Sie empfehlen die Einnahme der tropischen Heilpflanze Katzenkralle (Uncaria tomentosa):

  • Wie die Wilde Karde regt auch Katzenkralle die Selbstheilungskräfte sehr stark an. Der positive Einfluss auf das Immunsystem ist wissenschaftlich gesichert.
  • Darüber hinaus verstärkt Katzenkralle die Kardenwirkung.
  • Das macht die Kombination aus Karde und Cat’s Claw zu einem wahren Immunbooster!

Die Katzenkralle ist in den Amazonasurwäldern zuhause und dort als Samento oder Una de Gato geläufig. Indigene Volksgruppen verwenden die Innenrinde und Wurzel der Pflanze bei Entzündungen, offenen Wunden sowie rheumatischen und arthritischen Gelenk- und Knochenschmerzen. Hierzulande schätzen Kräuterkundler deren immunstimulierenden, antioxidativen, entzündungshemmenden, entgiftenden, reinigenden und lymphverbessernden Eigenschaften.

Wellnest stellt Ihnen Auszüge der Wilden Karde  und Katzenkralle  als naturreine Kräuterbitter zur Verfügung. Beide Tinkturen zeichnen sich durch einen großen Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen und ätherischen Ölen aus. Die Konzentrate sind hoch bioverfügbar und sehr bekömmlich. Sie möchten mehr über die Einnahme erfahren? Rufen Sie uns an – sehr gerne beraten wir Sie persönlich unter 0800 401 35 60. Die Experten-Hotline ist für Anrufer aus Deutschland kostenfrei.

Nahrungsergänzungsmittel ersetzen weder eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung noch eine gesunde Lebensweise. Die empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden. In der Schwangerschaft und Stillzeit nur in Rücksprache mit dem Arzt einnehmen. Außerhalb der Reichweite von Kindern sowie trocken, licht- und wärmegeschützt lagern. Nach Verbrauch das leere Behältnis bitte dem Wertstoffkreislauf zuführen.

Von Haus aus naturrein: Wellnest Kräuterbitter Konzentrate (Herbazeutika) basieren auf ausgesuchten, naturheilkundlich bewährten Pflanzenrohstoffen aus überwiegend biologischem Anbau bzw. schonender Wildsammlung und werden in Deutschland mazeriert. Die Mazeration ist ein traditionelles Extraktionsverfahren, das durch Auslaugung ganzheitliche Auszüge des gesamten pflanzlichen Wirkstoffspektrums ermöglicht. Herbazeutika sind frei von synthetischen Zusatzstoffen, Hefe, Gluten, Zucker, Mais, Weizen sowie künstlichen Farb- und Konservierungsstoffen. Für Veganer geeignet.

Dosierung Pflanzenextrakte: Für Pflanzenextrakte gibt es keine standardisierte Dosierung, wir sprechen lediglich Empfehlungen aus. Passen Sie die Einnahme ggf. Ihrem Naturell (Größe, Gewicht, Alter, Sensitivität) an. Achtung: Pflanzenextrakte sind nicht zur Heilung von Krankheiten geeignet – beachten Sie die Grenzen der Selbstbehandlung und nehmen Sie bei Krankheitssymptomen professionelle medizinische bzw. naturheilkundliche Hilfe in Anspruch. Gerne empfehlen wir Ihnen erfahrene Therapeuten in Ihrer Nähe.

Wir sind für Sie da: Sie wünschen vertiefende Informationen oder eine persönliche Beratung? Rufen Sie uns an, das Wellnest-Expertenteam ist gerne für Sie da! In Deutschland erreichen Sie uns werktags von 9 bis 16.30 Uhr unter der kostenfreien Service-Nummer 0800 401 35 60 (Festnetz).

Ihre Meinung ist gefragt: Gefallen Ihnen unsere Produkte, finden Sie die Informationen verständlich, fehlt etwas im Angebot? Nehmen Sie sich kurz Zeit für ein ehrliches Feedback – denn von Ihren Kommentaren und Bewertungen profitiert unser Service!

Öko-Kontrollstelle: DE-ÖKO-070; EU-Landwirtschaft.
Bio-Siegel

Als Partner von Therapeuten, Heilpraktikern, Ärzten und Zahnärzten nimmt Wellnest an einem ständigem Wissensaustausch teil und kann so permanent Erfahrungen vergleichen sowie von Behandlungserfolgen der Experten-Gemeinschaft profitieren. Durch den Kundenkontakt ist das Wellnest-Expertenteam täglich gefordert, die Angebotsqualität zu überprüfen und Feedback in zukünftige Leistungen einzubinden. Deshalb bietet Wellnest nur hochwertige Produkte, die sich nach intensiver Evaluation als sinnvoll erwiesen haben!

Sie haben noch keine Fragen eingereicht.
Nur angemeldete Benutzer können Fragen stellen. Bitte Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein Kundenkonto.

Qualitätsmerkmale

Direkt vom Hersteller

Hergestellt in Deutschland

Vegan

Ohne Konservierungs-stoffe

Ohne Geschmacks-verstärker

100% pflanzlich

Inhalt

  • Wolf-Dieter Storl: „Borreliose natürlich heilen“ (264 S., geb. Ausgabe)
  • 100 ml Wellnest Bio Kardenwurzel Frischpflanzen Konzentrat
  • 100 ml Wellnest Katzenkralle (Cat's Claw) Kräuterbitter Konzentrat

Zutaten

Wellnest Bio Kardenwurzel Frischpflanzen Konzentrat: Auszüge einjähriger Kardenwurzel (kbA in Deutschland), Bio-Alkohol 32 % Vol.

Wellnest Katzenkralle Kräuterbitter Konzentrat: Auszüge der Rinde und Wurzeln des südamerikanischen Labkrauts Uncaria tomentosa; Bio-Alkohol 32 % Vol.

Anwendung

Morgens und abends je einen Teelöffel mit ausreichend Flüssigkeit. Ein Teelöffel entspricht einer Verschlusskappe bzw. 5 ml. Gemäß der Anwendungsempfehlung reichen die Konzentrate für 20 Tage. Vor Gebrauch schütteln.