Nierenreinigung

Die Nieren filtern und reinigen das Blut, beseitigen Rückstände und Fremdkörper, regulieren den Blutdruck und setzen Hormone frei. Weil von den Nierenfunktionen die Gesundheit und Lebensqualität abhängen, empfiehlt es sich, regelmäßig eine Nierenreinigung durchzuführen.

Lesen Sie mehr

Nierenreinigung und Nierenpflege: So steigern Sie Ihr Wohlbefinden auf natürliche Weise

Die Niere ist neben der Leber unser zentrales Entgiftungs- und Entschlackungsorgan. Außerdem bildet sie Blut, reguliert den Blutdruck, Mineralstoff- und Säure-Basen-Haushalt, aktiviert Vitamin D und sorgt für robuste Knochen. Daher ist es sinnvoll, neben dem Darm und der Leber auch die Nieren regelmäßig einer vitalisierenden Reinigungs- und Entschlackungskur zu unterziehen – für das Wohlbefinden sind rundum funktionstüchtige Nieren elementar!

Die wichtigsten Aufgaben der Nieren:

Entgiftung Die Niere scheidet alle wasserlöslichen Schadstoffe aus. Auch im Muskelstoffwechsel anfallendes Kreatinin wird von der Niere entsorgt. (Daher gilt der Kreatininwert als Parameter zur Überprüfung der Nierenfunktion.) Weitere Substanzen, für deren Ausscheidung die Niere verantwortlich ist, sind Harnsäure, Harnstoff, Phosphat, Sulfat, Ammonium und Salze.
Regulation Nieren ordnen den Wasserhaushalt, sorgen für konstante Elektrolyt-Mengen und -Konzentrationen und halten den osmotischen Zelldruck aufrecht. Zudem regeln die Nieren den Säure-Basen-Haushalt durch Ausscheidung überschüssiger Säuren.
Harn Entgiftung und Regulation werden über die Harnproduktion in den Nierenkörperchen geregelt. Ihre winzigen Gefäße haben wasserdurchlässige Poren, die zwar Schadstoffe durchlassen, nicht aber Eiweiße, Vitamine oder Blutzellen. Auf die Filterung der Schadstoffe folgt die Konzentration des Harns in den Harnkanälchen: Etwa 1 % des filtrierten Wassers gelangt in die Blase, 99 % der Wassermenge sowie Zucker und Salze werden zurückgewonnen (durchschnittlich 150 l am Tag). Nur die auszuscheidenden Substanzen verbleiben im Harn, der auf rund 1,5 l täglich konzentriert wird. Ist die Nierentätigkeit – durch Schwermetalle oder andere Rückstände – eingeschränkt, funktioniert die Harnkonzentration nicht mehr vollständig, was sich am häufigen Wasserlassen zeigt.
Kalzitriol In den Nieren findet die Umwandlung der Vitamin-D-Vorstufe in das wirksame Vitamin-D-Hormon Kalzitriol statt. Dieses reguliert mit Hormonen der Schild- und Nebenschilddrüse den Kalziumhaushalt. Kalzitriol fördert im Darm die Aufnahme von Kalzium und verhindert in den Nieren die Kalzium-Ausscheidung mit dem Harn. Da Kalzitriol zudem den Kalziumeinbau in Knochen bewirkt, sind robuste Knochen auf gesunde Nieren angewiesen.
Blutdruck Die Niere hat auf die blutdruckregulierenden Parameter Gefäßdurchmesser und Blutvolumen einen großen Einfluss. Sie sorgt dafür, dass dem Körper Wasser entzogen oder zugeführt wird und verhindert damit ein zu starkes Absinken des Blutdrucks (Folge: Organversagen) einerseits, und ein zu starkes Ansteigen des Blutdrucks (Folge: Arteriosklerose) andererseits. Die Wirkung auf den Gefäßdurchmesser zeigt sich in der Anpassung der Druckverhältnisse: das in den Nieren produzierte Hormon Renin kanalisiert den Durchmesser und dadurch den Blutdruck – spezifische Sensoren im Organ geben Aufschluss über die Natriumkonzentration im Blut und damit über den Blutdruck. Bei zu niedrigen Konzentrationen wird Renin ausgeschüttet. Dieses stellt in Wechselwirkung mit Hormonen und Enzymen aus der Leber die Gefäße eng und erhöht den Blutdruck.
Erythropoetin Dieses in den Nieren gebildete Hormon überwacht den Sauerstoffgehalt im Blut. Sinkt dieser ab, weil zu wenig rote Blutkörperchen (Erythrozyten) für den Sauerstofftransport zur Verfügung stehen, wird Erythropoetin (EPO) ausgeschüttet, welches das Knochenmark zur vermehrten Blutkörperchen-Produktion anregt. In Dopingskandalen hat EPO traurige Berühmtheit erlangt, im Klinikalltag wird EPO dialysepflichtigen Patienten verabreicht, um Blutarmut als Folge unterregulierter Nierenfunktionen zu vermeiden.

Die Aufgaben und Abläufe der Nieren sind komplex, fein aufeinander abgestimmt – und anfällig für Störungen. Leider kann eine Nierenschwäche lange Zeit stumm verlaufen, da sie sich nicht schmerzhaft bemerkbar macht. Treten dann Symptome auf, sind diese so unspezifisch, dass die Gründe zunächst im Verborgenen bleiben. Müdigkeit, Kopf- oder Rückenschmerzen können auch Hinweise auf andere Probleme sein.

Typische Symptome für eine Nierenschwäche:

  • Chronische Müdigkeit, Schläfrigkeit
  • Ungewöhnlich starker Harndrang, nachlassender Harndrang, verfärbter Urin, Schmerzen beim Urinieren
  • Rückenschmerzen in den Flanken, Kopfschmerzen, Migräne
  • Nicht erklärbarer Juckreiz am ganzen Körper, Haut verändert sich, fleckige Hautpartien
  • Geschwollene Augenlider und Knöchel
  • Mundgeruch, metallischer Geschmack
  • Häufige Blasenentzündungen
  • Nierensteine, Harnleitersteine
  • Appetitlosigkeit, Brechreiz
  • Benommenheit, Schwindelgefühle
  • Ödeme, Wasseransammlungen
  • Bluthochdruck
  • Luftnot

Für Nierenbeschwerden kommen viele Ursachen in Betracht. Überwiegend stehen die Risikofaktoren mit der Ernährungsweise und Lebensführung in Verbindung: Fleisch, Wurst, Fisch, Meeresfrüchte und Sojaprodukte begünstigen eine Nierenschwäche ebenso wie Rauchen, Alkoholmissbrauch, zu geringe Flüssigkeitszufuhr, Übergewicht, Gicht, Diabetes, Bluthochdruck und Medikamente. Sollten Sie dazu Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne beratend zur Seite.

Ist die Niere geschwächt, wirkt sich das unmittelbar auf die ganze Gesundheit aus. Weiterhin problematisch: Die Nieren verfügen nur über ein eingeschränktes Regenerationspotential. Daher spricht alles dafür, mit regelmäßigen, präventiv durchgeführten Nierenreinigungen gezielt Nierenschwächen vorzubeugen.

Bewährte Hausmittel für die Nierenreinigung und Nierenpflege:

Viel Trinken Die ausreichende Flüssigkeitszufuhr von etwa 2, 3 l gefiltertem, auf jeden Fall kohlensäurefreien Wasser oder Tee ist der wichtigste Baustein für vitale Nierenleistungen. Die tägliche Versorgung mit reichlich Flüssigkeit reduziert das Risiko für Nierensteine drastisch. Tipp: Wasser mit einem frisch gepressten Schuss Zitronensaft löst Nierensteine auf.
Nieren-Kräuter Die Pflanzenheilkunde kennt verschiedene Kräuter zur Reinigung der Nieren. Diese haben sich auch bei Blasenentzündungen sowie Infektionen der Nieren bewährt. Die Goldrute ist die Kardinalpflanze für die Nieren. Sie wird seit über 1000 Jahren bei Entzündungen der Blase  und Harnwege verwendet. Eine Tradition als Nierenpflanze hat auch die Bärentraube. Brennnessel, Löwenzahn, Wacholderbeeren, Schachtelhalm, Birke und Hafer haben ebenfalls wohltuende Wirkungen auf die Nieren. Ein hervorragendes Stärkungsmittel für die Nieren ist Basilikum. Wie bei allen Infektionen können auch Ingwer sowie Neembaum-Auszüge zur Behandlung von Blasenentzündungen verwendet werden.
Nieren-Gemüse Bestimmte Lebensmittel haben eine sehr gute Wirkung auf die Nieren, da sie die Urinausscheidung fördern und der Steinbildung vorbeugen. Zu diesen gehören Kresse, Petersilie, Sellerie, Spargel und Zwiebeln.
Nieren-Früchte Zwei Früchte, die sich zur Nierenreinigung und Nierenpflege empfehlen, sind Wassermelonen und Granatäpfel.
Apfelessig Nach den Mahlzeiten ein Glas Wasser mit einem Teelöffel Apfelessig hilft dem Körper bei der Reinigung und Entgiftung. Zudem fördert Apfelessig die Verdauung.
Natron Übersäuerungen beeinträchtigen auch die Nierenleistungen. Natron trägt zum Erhalt des Säuren-Basen-Gleichgewichts bei. Einfach ein Glas Wasser täglich mit einem Teelöffel Natron trinken. Alternativ empfehlen sich Osiba Basenkonzentrate oder Mineraltabletten aus dem Wellnest Onlineshop.
Weniger ist mehr Was allgemein gut für die Gesundheit  ist, erfreut auch die Nieren. Industriezucker, Salz und Alkohol sind eine Gefahr für die Nierentätigkeiten und sollten deshalb maßvoll verzehrt werden.

Das größte Reinigungs- und Pflegepotential für die Nieren haben Heilkräuter wie die Goldrute, Brennnessel oder Bärentraube. Allerdings erfordert es einen gewissen Aufwand, daraus Blasen- und Nierentees oder Kaltmazerate zuzubereiten. Sie können sich die Mühe allerdings auch sparen und ganz einfach auf unsere höchst bekömmlichen, wirkstoffreichen und vor allem verzehrfertigen Kräutertinkturen zurückgreifen. Zur Nierenreinigung empfehlen wir Ihnen das Wellnest Nieren-Kraft Vitalkur Paket. Dieses setzt sich aus 3 x 100 ml Nieren-Kraft Kräuterextrakt und 50 ml Bio Goldruten Konzentrat zusammen. Das Paket ist für eine 30-tägige Kur vorgesehen, die auch bei bestehenden Beschwerden durchführbar als Nieren-Kraft Vitalkur  Teil des Wellnest 5 Schritte Programms ist.

Wir empfehlen

Weil von den Nierenfunktionen die Gesundheit und Lebensqualität abhängen, empfiehlt es sich, regelmäßig eine Nierenreinigung durchzuführen.

Wellnest Nieren-Kraft Vitalkur Paket:

  • 3 x 100 ml Wellnest Nieren-Kraft Konzentrat nach Hulda Clark: Die Tinktur basiert auf Hulda Clarks bekannter Nierenreinigung und enthält die naturheilkundlich bewährten Nierenkräuter Bärentraube, Wasserhanfwurzel, Hortensienwurzel, Eibischwurzel und Ingwer. Das Konzentrat enthält einen hohen Reichtum sekundärer Pflanzenstoffe und ätherischer Öle.
  • 1 x 50 ml Wellnest Goldruten Bio Kräuterbitter: Da die Goldrute antibakterielle, antioxidative und harntreibende Merkmale besitzt, ist sie eine ideale Nieren- und Blasenpflanze. Sie wird traditionell bei Blasenentzündungen verwendet. Die Kombination von Nieren-Kraft mit Goldrutenextrakten sorgt für eine noch intensivere Reinigung, Entlastung und Vitalisierung von Nieren und Blase.

Zusammen mit Magnesiumoxid und Vitamin B6, den weiteren Präparaten der Clark’schen Nierenkur, erhalten Sie das Wellnest Nieren-Kraft Vitalkur Paket auch als Hulda Clark Nierenprogramm Paket. Wir beraten Sie gerne persönlich – rufen Sie uns an!