Entgiftung und Entschlacken

Weil sich Schadstoffe im Körper anreichern, das Immun- und Verdauungssystem schwächen und zu chronischen Erkrankungen führen können, benötigt der Körper mit zunehmendem Alter zielgerichtete Unterstützung durch natürliche Entgiftungs- und Entschlackungskuren.

Lesen Sie mehr

Entgiftung und entschlacken: Befreien Sie sich von den Altlasten Ihres Lebens

Detox heißt Entgiften und ist im Trend. Dabei sind Ausleitungen keine Erfindung der Gegenwart. Dass der Körper durch Heilfasten, Entschlackungstees usw. regelmäßig gereinigt werden sollte, damit er wieder auf „Betriebstemperatur“ kommt, gehörte schon vor Tausenden Jahren zum Standardwissen der traditionellen chinesischen Medizin und indischen Ayurveda. Seither steht Detox ganz allgemein für Maßnahmen, die den Körper dabei unterstützen, Ablagerungen und Schadstoffe auszuscheiden:

  • Sei es durch die Vitalisierung der Stoffwechselprozesse und Entgiftungssysteme im Körper wie Leber, Darm und Nieren,
  • oder durch den Abtransport schädlicher Substanzen mit Hilfe von Absorbern wie zum Beispiel Chlorella-Algen oder Zeolith.

Vom Fasten über die Darmreinigung bis zur Schwermetallausleitung, mit allen Detox-Methoden ist das Ziel verbunden, wieder fitter und leistungsfähiger zu werden. Nachfolgend erfahren Sie, wie Ihnen das Wellnest beim Entgiften und Entschlacken zur Seite steht.

Wundermittel oder Mythos – was ist dran an Detox?

Kaum ein Thema wird zwischen Schul- und Alternativmedizin so kontrovers diskutiert, wie das Thema „Entgiftung und Entschlacken“. Insbesondere das Konzept der Schlacken sorgt regelmäßig für Zwist. Dass dieser Streit völlig überflüssig ist, zeigt eine Gegenüberstellung der Pro- und Contra-Positionen – offensichtlich wird hier aneinander vorbeigeredet.

CONTRA Detox: „Entgiften macht der Körper mit Autophagie selbst, Entschlacken ist Unsinn“

„Abgesehen davon, dass der Begriff Schlacke viel zu vage ist, sammeln sich im Körper auch keine Schadstoffe oder schädliche Ablagerungen an, weil der Körper selbst für die Verarbeitung und Ausschwemmung von Giften und Reststoffen sorgt. Dieser Selbstreinigungsprozess nennt sich Autophagie. Für die Erforschung des Abbau- und Recyclingprozesses erhielt der japanische Zellbiologe Yoshinori Ohsumi 2016 den Nobelpreis für Medizin. Autophagie kann man sich als zelleigene Müllabfuhr mit integrierter Recyclinganlage vorstellen: Nützliches, zum Beispiel Proteine, filtert sie heraus und führt sie der Wiederverwendung zu, aber Bakterien, Viren oder andere Mikrozelleindringlinge bekämpft sie. Bei Infektionen, Krankheiten und Alterungsprozessen kommt der Autophagie eine Schlüsselrolle zu. Das heißt: Eine Ernährungsumstellung, viel Bewegung sowie Nikotin- und Alkoholverzicht sind nachhaltiger als sogenannte Entschlackungskuren.“

Worüber reden wir eigentlich, wenn wir von Schlacken sprechen?
Den Begriff Schlacken prägte der Arzt Otto Buchinger in den 1930er-Jahren. Er stellte sich den Darm wie ein Ofenrohr vor, in dem sich Schlacken ablagern. Dieses Bild hält dem heutigen Wissensstand natürlich nicht mehr Stand. Deshalb schwärzt die Schulmedizin alle an, die nach wie vor von Schlacken sprechen. Aber das ist Wortklauberei. Schlacken kann man schlicht als Entgleisungen des Stoffwechsels verstehen, die sich im Körper ablagern. Und dazu gehören mit beispielsweise Harnsäurekristallen (Gicht), Nieren-, Harn- und Gallensteinen oder Plaques (Arteriosklerose) auch Rückstände, welche die Schulmedizin als problematisch anerkennt. Nur werden sie anders bezeichnet, und der Umgang damit ist auch verschieden: Wo die Schulmedizin eher auf Symptombehandlungen und Operationen setzt, strebt die Komplementärmedizin die Ausspülung von Stoffwechselüberbleibseln, Steinen, Versteinerungen, Ablagerungen – kurz: Schlacken – an. Unter anderem mit Detox-Maßnahmen.

PRO Detox: „Weil unser Körper auf die Belastungen des modernen Lebens nicht vorbereitet ist, braucht er Unterstützung“

„Schadstoffe abbauen, das erledigen die Leber, Nieren, Lunge, Haut und Lymphe, der Darm und das Blut. Solange der Körper gesund ist, funktioniert die Entgiftung tadellos. Dann werden schädliche Substanzen selbstständig abgebaut. Aber unsere moderne Lebensweise zieht den Kontakt mit erstens vielen Schadstoffen nach sich und zweitens Substanzen, auf die unser Körper durch die Evolution gar nicht vorbereitet wurde. Abgase, Feinstaub, Pflanzenschutzmittel, Kosmetika, Antibiotika oder Chemikalien in Textilien belasten das ausgeklügelte Entgiftungssystem des Körpers ebenso wie Stress, Rauchen, Weißzucker, Fertigessen. An diese Einflüsse hat sich die Menschheit noch nicht angepasst. Also müssen wir den Körper bei der Entgiftung fördern. Dass sich Substanzen nicht nur im Körper anreichern, sondern in der Summe auch das Immun- und Verdauungssystem schwächen und zu chronischen Erkrankungen führen können, steht für die Komplementärmedizin außer Frage. Mit zunehmendem Alter wird es daher immer wichtiger, den Körper zu unterstützen – nicht nur durch Ernährung und Bewegung, sondern auch Entgiftungs- und Entschlackungskuren.“

Wo kommen Schadstoffe her? Und wie gelangen sie in meinen Körper?

Man muss nur einmal die Zeitung aufschlagen oder ein Online-Newsportal besuchen, um zu wissen: Für die Gesundheit  problematische Substanzen wie Abgase, Weichmacher oder Mikroplastik sind Teil unseres Alltags … Chemisch gesehen sind die Schadstoffe sehr unterschiedlich, doch ihr negativer Einfluss aufs Nervensystem verbindet sie. Man kann daher anstatt von Schadstoffen auch von Neurotoxinen (= Nervengiften) sprechen. Deren Spanne reicht von Gasen über Schwermetalle bis zu Flüssigkeiten. Sie können an jeder erdenklichen Stelle am Neuron angreifen – und das macht sie hochgefährlich. Besonders problematisch ist jedoch, dass die Störungen typischen Erkrankungen des menschlichen Nervensystems wie Parkinson, Alzheimer oder Multiple Sklerose gleichen, aber unerkannt bleiben und auch ganz anders behandelt werden müssten, nämlich mit einer Entgiftungskur.

Neurotoxine gehen auf die Nerven:

Metalle Schwermetalle wie Quecksilber, Blei, Kadmium, Nickel, Zink oder Kupfer und Leichtmetalle wie Aluminium oder Titan sollten nicht in unserem Körper vorkommen. Eine Ausnahme bilden diejenigen Metalle, die den Mineralstoffen zugeordnet werden; deren Vorhandensein ist in einem bestimmten Maß für das Wohlbefinden erforderlich.
Biotoxine Zerfallsgifte bestimmter Erreger wie Würmer, Parasiten, Pilze oder Viren nennt man Biotoxine. Sie werden von den Mikroorganismen als chemische Botenstoffe genutzt, um das Immunsystem sowie Verhaltensweisen und Essgewohnheiten ihres Trägers so zu manipulieren, wie es für das Überleben des jeweiligen Erregers vorteilhaft ist.
Xenobiotika Chemische Verbindungen, die unserem Stoffkreislauf fremd sind und biologisch nur schwer oder gar nicht abbaubar sind, heißen Xenobiotika. Weit verbreitete Beispiele sind Kunststoffe, Pflanzenschutzmittel und Halogenkohlenwasserstoffe. Da Xenobiotika meist fettlösliche Stoffe sind, die vom Körper besonders leicht deponiert werden, haben die Substanzen einen hohen toxischen Effekt.
Sonstige Zum Beispiel Aroma- oder Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker (Glutamat), Aspartam, Kosmetika, Lebensmittelfarben usw.

Neurotoxine gelangen durch Essen, Trinken, Atmung und Berührung in den Körper. Sie werden über die Schleimhäute aufgenommen, von den Nervenenden absorbiert und innerhalb der Neuronen zu den Nervenzellen weitergeleitet. Dabei gehen die Neurotoxine folgende Wege:

  • Neuronale Aufnahme: Axonaler Transport zur Wirbelsäule (sympathische Neuronen) oder zum Gehirnstamm (parasympathische Neuronen).
  • Venöse Aufnahme: Über die Zentralvene zur Leber.
  • Lymphatische Aufnahme: Über den Milchbrustgang zur Schlüsselbeinvene.
  • Aufnahme durch Darmbakterien und durch das Darmgewebe: Über die Pfortader zur Leber.

Was unternimmt der Körper gegen die Vergiftung? Er versucht die Schadstoffe über die Leber und Niere, aber auch Galle, Darm, Haut, Atmung und das Lymphsystem zu eliminieren. Prägende Mechanismen der Entgiftung sind die Acetylierung, Oxidation, Glucuronidierung und Schwefelbindung. Eine tragende Rolle bei diesen Vorgängen übernimmt die Leber. Sie baut schädliche Abbauprodukte aus dem Stoffwechsel und zugeführte Gifte ab, wandelt sie in harmlose Stoffe um, macht sie wasserlöslich und führt sie der Ausscheidung über den Darm oder Urin zu.

Das gelingt nicht immer. Aufgrund ihres fettlöslichen Charakters werden viele Neurotoxine über die zahlreichen Nervenenden des enterischen Nervensystems (ENS) in die Darmwände zurückresorbiert. So verbleiben die Giftstoffe nicht nur im Körper und beginnen im enterohepatischen Kreislauf zwischen Darm, Leber und Gallenblase zu zirkulieren. Sie schädigen auch das ENS. In diesem sitzen über 100 Millionen Nervenzellen – mehr als im Rückenmark. Das ENS besteht aus den gleichen Zelltypen, Wirkstoffen und Rezeptoren wie das Gehirn, arbeitet aber unabhängig von diesem und sorgt unter anderem für die Ausschüttung der Magen- und Darmsekrete, Nährstoffaufnahme ins Blut und Steuerung der Muskelkontraktionen.

Daran wird deutlich, dass der körpereigene Entgiftungsbetrieb durchaus gezielte Zuwendung brauchen kann. Denn Alltagsgifte lauern überall, die Aufnahme von Schadstoffen lässt sich praktisch nicht vermeiden.

Zeit zum Entgiften? Zeit für unsere Vitalpakete, Detox-Präparate und Schadstoff-Absorber!

In der Naturheilkunde und Alternativmedizin geht man davon aus, dass sich Schadstoffe im Körper ansammeln und zunächst zu Symptomen, dann zu unspezifischen Beschwerden und schließlich zu chronischen Krankheiten führen können. Diese gleichen zwar weit verbreiteten Gefäß- und Nervenkrankheiten, haben aber einen anderen Ursprung und können daher schulmedizinisch nicht therapiert werden.

Alltägliche Vergiftungssymptome:

  • Verdauungsbeschwerden: Anhaltende Blähungen, Durchfall und Verstopfungen sind nicht natürlich. Tritt trotz einer Ernährungsumstellung keine Besserung ein, sollte eine Darmsanierung durchgeführt werden. Offensichtlich hat eine Mischung aus Fehlernährung und Medikamenten (Antibiotika, Antibaby-Pille) die Darmflora beeinträchtigt und damit zur Ansiedelung parasitärer Erreger (Pilze, Hefen) geführt. Infektionen mit Candida albicans und Konsorten sind symptomatisch für ein desolates Darmmilieu.
  • Hautveränderungen: Die Haut ist unser größtes Ausscheidungsorgan. Jucken, plötzlich auftretende Pickel, Ausschläge, Überempfindlichkeitsreaktionen und Allergien können ein Hinweis darauf sein, dass die Haut bestimmte Stoffe loswerden will.
  • Schlappheit: Tagesmüdigkeit, allgemeiner Leistungsabfall und Erschöpfung sind klassische Folgen einer belasteten Leber und rufen nach einer Leberreinigung.
  • Schmerzen: Häufige Kopfschmerzen, Migräne oder starke Verspannungen und muskuläre Beschwerden können die Folge einer chronischen neurotoxischen Vergiftung sein.
  • Psychische Veränderungen: Aggressivität, Gereiztheit, Traurigkeit oder Verstimmtheit bis hin zu Depressionen sind zum Beispiel für Amalgambelastungen  und Schwermetall-Vergiftungen typisch.

Die Deponierung von Schadstoffen wird durch die nachlassende Effektivität der Entgiftungsorgane Leber, Darm und Nieren begünstigt. Da beide Mechanismen voneinander abhängen, ergeben sich rund ums Thema Detox zwei zentrale Strategien: (1) Reinigung und Vitalisierung der Entgiftungsorgane sowie (2) Mobilisation und Ausscheidung von Schlacken und Schadstoffen.

Dafür stellen wir Ihnen neben exklusiven Detox-Paketen und ausgesuchten Pflanzenextrakten mit hohem Entgiftungsvermögen bewährte Schadstoffabsorber zur Verfügung. Sie sorgen für sanfte Entlastung und spürbar mehr Energie. Sollten Sie dazu noch Fragen haben, beraten wir Sie gerne persönlich.

Komplettpakete zur Entgiftung und Vitalisierung:

Entsäuerung Übersäuerungen bringen Prozesse, die für die Verdauung und Entgiftung verantwortlich sind, aus dem Tritt. Umgekehrt steht ein natürliches pH-Milieu für Vitalität. Dafür benötigt der Körper Basen (Elektrolyte). Das entschlackende Säure-Basen Kurpaket stabilisiert in 9 Wochen das Säure-Basen-Gleichgewicht mit basischen Mineralien und Basenbädern.
Darmreinigung Fehlernährung, Stress, Bewegungsmangel und Schadstoffe zerstören die Darmflora. Nützliche Darmbakterien werden weniger, Pilze und Parasiten siedeln sich an und vergiften das Darmmilieu. Das beeinträchtigt die Verdauung, Immunabwehr und Nährstoffaufnahme. Das Wellnest Darm Vitalkur Paket reinigt in 40 Tagen den Darm und etabliert eine ausgeglichene Darmflora.
Leberreinigung Die Leber ist ein für die Entgiftung, Nährstoffspeicherung und Nährstoffversorgung elementares Organ. Eine funktionstüchtige Leber ist daher fürs Wohlbefinden zentral. Das Wellnest Leber-Kraft Vitalkur Paket reinigt sanft und verträglich in 40 Tagen die Leber und Gallenblase von den „Rückständen“ des Alltags und stärkt so deren Funktionstüchtigkeit.
Nierenreinigung Die Niere ist neben der Leber das zentrale Entgiftungs- und Entschlackungsorgan. Doch Schadstoffe verstopfen die filigranen Strukturen und Membrane der Nieren, was ernste Konsequenzen fürs Wohlbefinden hat. Dem beugt das Wellnest Nieren-Kraft Vitalkur Paket in 30 Tagen durch eine nachhaltige Entschlackung und Regeneration vor.
Schadstoff-Ausleitung Im Wellnest Schadstoff-Ausleitungspaket finden sich alle Zutaten, um in 9 Wochen effektiv Umweltgifte und Schwermetalle zu binden und auszuscheiden. Die naturheilkundliche Zusammenstellung basiert auf der bekannten Quecksilber- bzw. Chlorella-Ausleitung. Sie empfiehlt sich besonders nach einer Zahnsanierung aufgrund von Amalgambelastungen.

Die fünf Vitalpakete sind Bausteine des Wellnest 5 Schritte Programms , das der Wiederherstellung des natürlichen Körpergleichgewichts dient. Es führt vom Ausgleich des Säure-Basen-Haushalts (1) über die Entlastung und Vitalisierung von Darm (2), Leber und Gallenblase (3) sowie Nieren und Blase (4) bis zur Ausleitung von Schadstoffen (5). Es besteht keine Notwendigkeit, die Reihenfolge strikt einzuhalten. Zudem lassen sich die Pakete unkompliziert mit anderen Produkten aus dem Wellnest-Sortiment zu individuellen Entgiftungskuren ergänzen. Dabei beraten wir Sie gerne persönlich – rufen Sie uns an.

Pflanzenextrakte für individuelle Detox-Maßnahmen:

Bindegewebe Die Heilpflanze Bärlauch besitzt einen extrem hohen Gehalt an schwefelaktiven Verbindungen und ist damit zur Entgiftung ideal: Der Körper benötigt Schwefel zur Herstellung des Tripeptids Glutathion, das Schadstoffe in einen wasserlöslichen Zustand umwandelt und so deren Ausscheidung gestattet. Vor allem beim Entgiften des Bindegewebes (unterhalb der Blut-Hirn-Schranke) haben sich Bärlauch-Extrakte wie das Wellnest Bärlauch Bio Konzentrat bezahlt gemacht.
Darm Der Kräuterbitter Wellnest ClarkIntest Konzentrat nach Hulda Clark enthält Auszüge von Schwarzwalnuss, Wermut und Gewürznelke. Sie zeichnen sich durch stark wurmtreibende Eigenschaften aus und bilden nicht zuletzt deshalb die Basis der Original-Parasitenkur von Hulda Clark. Das Konzentrat kommt bei Pilzen, Würmern und Hefen wie Candida albicans zur Geltung und ist auch bei akuten Infektionen sehr verträglich. Anzeigen: Chronische Blähungen, Durchfälle und Verstopfungen. Tipp: Mit der „kleinen Darmreinigung“, bestehend aus Chlorella-Algen und ClarkIntest, wird für den zuverlässigen Abtransport des parasitären Abfalls gesorgt.
Darm Die Kräuterkunde rät zur Einnahme von Schwarzwalnuss-Tinkturen bei vielen, vor allem parasitär bedingten Verdauungsbeschwerden sowie zur Darmsanierung. Wir empfehlen unser Wellnest Schwarzwalnuss Konzentrat bei allen Arten von Darmparasiten: Pilzen, Hefen und Würmern.
Leber Chinesischer Enzian, Bupleurum, Gilbweiderich, Coptis und Kurkuma sind bewährte Leberkräuter der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Sie bilden in Form von 4 x 100 ml Tinkturen das Wellnest Leber-Kraft Vitalkur Paket, das Ablagerungen in den Lebergängen löst und ausschwemmt. Alternativ können die Konzentrate auch einzeln erworben werden: Leber-Tinktur 1 (Chinesischer Enzian, Bupleurum), Leber-Tinktur 2 (Kurkuma, Schwarzer Pfeffer), Leber-Tinktur 3 (Coptis) und Leber-Tinktur 4 (Gilbweiderich).
Leber Die bekannte Leberheilpflanze Mariendistel enthält die sekundären Pflanzenstoffe Silymarin. Sie verhindern die Aufnahme lebertoxischer Substanzen, schützen gesunde Leberzellen vor Schäden, fördern die Regeneration beschädigter Leberzellen, regen die Neubildung von Leberzellen an und verbessern die Leberdurchblutung. Wellnest Mariendistel Extrakt hat einen Silymarin-Anteil von 80 Prozent.
Nervensystem, Gehirn  Wie kein anderer Naturwirkstoff fördern die ätherischen Öle des Korianders durch die Mobilisierung von Quecksilber und weiterer Schwermetalle aus dem Nervensystem und Gehirn (oberhalb der Blut-Hirn-Schranke) die Entgiftung. Bei der planmäßigen Ausleitung sollte Wellnest Koriander Bio Frischpflanzen Konzentrat nur zusammen mit Bärlauch-Konzentrat und Chlorella-Algen verwendet werden.
Nieren, Blase Die renommierte Heilpflanze Goldrute ist bekannt als „Blasenkraut“ und „Nierenheiler“ und daher fester Bestandteil jeden Nierenreinigung. Auch bei Blasenentzündungen sind Extrakte wie das Wellnest Goldruten Bio Konzentrat immer willkommen.
Nieren, Blase Das Wellnest Nieren-Kraft Konzentrat nach Hulda Clark enthält mit Bärentraube, Eibisch, Ingwer, Hortensienwurzel und Wasserdost das Who is who der Nierenkräuter in einer bekömmlichen Tinktur.

Effektive Schadstoff-Absorber aus der Natur:

Alpha-Liponsäure Alpha-Liponsäure ist ein starkes Antioxidans, das zudem Neurotoxine oberhalb der Blut-Hirn-Schranke und schädliche Nebenprodukte des Fettstoffwechsels löst. Vorsichtig dosieren.
Chlorella-Algen Die grünen Presslinge sind bekannt für ihre sehr hohe Bindekapazität. Wie ein saugstarker Schwamm vereinen sich Chlorella-Algen mit Schadstoffen im Darm und bilden stabile Strukturen. So können die Toxine effizient über die Verdauung ausgeschieden werden. Im Gegenzug versorgen uns Chlorellas mit einer Fülle an Nährstoffen. Wir halten die Algen in verschiedenen Packungsgrößen für Sie bereit. 
Humate Neben ihrer fungiziden Wirkung auf den Hefepilz Candida albicans werden die in Humate enthaltenen Huminsäuren wegen ihrer absorbierenden Wirkung auf Pestizide und Insektizide geschätzt. 
Klinoptilolith-Zeolith Das mikrovermahlene Vulkanmineral Klinoptilolith-Zeolith ist ein altes Heilmittel. Die poröse Siliziumverbindung saugt im Darm Pestizide, Schwermetalle oder andere Schadstoffe förmlich auf. Zeolith selbst wird nicht verdaut, unser Körper scheidet das Mineral nach der Giftaufnahme über den Darm wieder aus. Das Gestein ist eine garantiert gut verträgliche Alternative zu Chlorella-Algen. Wir bieten Ihnen Zeolith in Kapseln und Pulverform an.
L-Cystein Die Aminosäure ist in der Lage, Schwermetalle zu binden. Außerdem ist L-Cystein – zusammen mit Glutaminsäure und Glycin – an der Bildung von Glutathion in der Leber beteiligt, das wiederum für den zentralen Entgiftungs-Stoffwechselprozess der Glutathion-S-Transferase benötigt wird.

Gegen Übersäuerungen und Schlacken helfen Mineralstoffe:

Basenbad Detox in der Badewanne: Es ist ein basisches Milieu erforderlich, damit die Haut unerwünschte Säuren und Schlacken aus dem Bindegewebe ausscheiden kann. Mit Wellnest Basenbad gelingt das auf äußerst wohltuende Weise. Alternativ können Sie das Basenpulver auch für Entsäuerungswickel nutzen.
Basenkonzentrat Mineralbasen zuführen, überschüssige Säuren ausscheiden: Die gelösten und sehr fein verteilten Mineralstoffe Magnesiumcitrat, Natriumbicarbonat und Kaliumcarbonat in Osiba Basenkolloid neutralisieren Säuren und machen Schlacken für die Ausleitung gefügig.

Die hier präsentierten Produkte stellen lediglich eine Auswahl aus unserem Sortiment dar. Sie haben sich bei allen Aspekten rund um die Entgiftung und Entschlackung bewährt. Darüber hinaus können wir Ihnen noch zahlreiche weitere detoxfähige Supplemente von Baumessig Wohlfühlpflastern über die stark entschleimende Tinktur 7 Kräuter-Kraft nach Bertrand Heidelberger bis hin zu Selentabletten anbieten. Unser Expertenteam steht Ihnen gerne beratend zur Seite. Gemeinsam finden wir die richtigen Präparate für Ihren Bedarf.