Ausleitung von Schadstoffen

Im Wellnest Schadstoff-Ausleitungspaket finden sich alle Zutaten, um in 9 Wochen effektiv Umweltgifte und Schwermetalle zu binden und auszuscheiden. Die naturheilkundliche Zusammenstellung basiert auf der bekannten Quecksilber- bzw. Chlorella-Ausleitung.

Lesen Sie mehr

Schritt 5: Die naturheilkundliche Ausleitung von Schadstoffen wie Umweltgiften und Schwermetallen

In den 1970ern bemerkte die Weltgesundheitsorganisation, dass 80 Prozent der chronischen Erkrankungen Schadstoffen geschuldet sind, also Schwermetallen und Umweltgiften. Dietrich Klinghardt, ein Pionier der Schadstoffausleitung, geht einen Schritt weiter. Für ihn spielen bei allen chronischen Erkrankungen Schwermetalle eine Rolle. Statistisch gesehen stellen diese die am weitesten verbreitete Krankheitsform dar – früher waren Akutfälle die Regel, heute sind es chronische Krankheiten. Da Chronifizierungen nicht ausheilen bzw. durch nicht zu beseitigende Ursachen charakterisiert werden, gilt es das Leid mit einer zielgerichteten Entgiftung bei der Wurzel zu packen. Bewährt hat sich das naturheilkundliche Basisprogramm zur Ausleitung von Schadstoffen. Dessen Zutaten kombiniert das Wellnest Schadstoff-Ausleitungspaket.

Einführung: Was Sie vor Beginn der Entgiftungskur wissen sollten

Die naturheilkundliche Ausleitung von Schadstoffen hat das Ziel, innerhalb von 9 Wochen im Körper befindliche Umweltgifte und Schwermetalle zu binden und auszuscheiden. Zum Einsatz kommen Kräuterkonzentrate, Chlorella-Algen und ausgesuchte Vitalstoffe. Das Basisprogramm geht auf die sogenannte Quecksilber- bzw. Chlorella-Ausleitung von Dietrich Klinghardt zurück und ist dreistufig angelegt.

  • Stufe 1: Mobilisation der Schadstoffe mit Bärlauch und Koriander
  • Stufe 2: Absorption der gelösten Schadstoffe mit Chlorella-Algen
  • Stufe 3: Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren, Elektrolyten und Mineralstoffen

Da die Detox-Kur nachhaltig in die biochemischen Abläufe des Körpers eingreift, sollten Sie vor der Entgiftung folgenden Punkten Ihre Aufmerksamkeit schenken.

1. Vorbereitung: Wir empfehlen vor der Ausleitung die Schritte 1 bis 4 des Wellnest 5 Schritte Programms durchzuführen, um so den Säure-Basen-Haushalt zu stabilisieren, die Entgiftungsorgane Darm, Leber und Nieren zu reinigen und zu stärken sowie die Regulationsfähigkeiten des Stoffwechsels zu beleben. Je nach Vorgeschichte und Lebenssituation können Sie die Entgiftungskur aber auch direkt beginnen. Wir beraten Sie gerne persönlich.

2. Amalgamfüllungen: Bei der Schadstoffausleitung steht die Entfernung von Quecksilber an erster Stelle, denn das Schwermetall agiert wie ein Schlüssel für die Zellwand: Quecksilber verhindert die Ausscheidung aller anderen Schwermetalle. Bei einer bestehenden Amalgambelastung  ist eine vorherige Zahnsanierung unabdingbar.

3. Achterbahnfahrt: Die Quecksilberentfernung wirkt wie eine Schleuse – im Anschluss kommen die anderen Toxine aus den Nervenzellen heraus und fluten das Bindegewebe. Dort treten sie in direkten Kontakt mit dem Nervensystem und verursachen eventuell Entzündungen, Schmerzen (Kopf, Muskeln), Muskelspasmen, Taubheitsgefühle, psychische Symptome und Verwirrungszustände. Das kann die Entgiftung zu einer emotionalen und psychisch herausfordernden Achterbahnfahrt machen.

4. Infektionen: Schwermetallbelastungen sind mit einem geschwächten Immunsystem verbunden. Das heißt, im Körper befindliche Bakterien und Pilze dämmern chronisch vor sich hin und werden von den antibiotischen Eigenschaften des Quecksilbers in Schach gehalten. Wird das Quecksilber entfernt, beginnen sich die Schädlinge zu vermehren. So paradox es klingt: Daraus resultierende Infektionen sind ein Zeichen der Gesundung und sprechen für den Erfolg der Detox-Maßnahme.

Stufe 1: Mobilisation der Schadstoffe mit Bärlauch und Koriander

Aufgrund ihrer strukturellen Eigenschaften lagern sich Neurotoxine vorzugsweise in fetthaltigen Verbindungen ein, also in den Organen, im Bindegewebe sowie im Hormon- und Nervensystem. Dort stören sie den Fettstoffwechsel, was neurologische Defekte bedingt.

Um die Neurotoxine aus ihren Bindungen zu lösen und auszuleiten, werden Bärlauch und Koriander als mobilisierungsfähige Komponenten benötigt:

  • Bärlauch (Allium ursinum): Bärlauch zeichnet sich durch einen extrem hohen Gehalt an schwefelaktiven Verbindungen aus, der bis zu 7,8 mg Schwefel pro 100 g Trockensubstanz erreichen kann. Das prädestiniert Bärlauch zur Ausleitung von Schadstoffen aus dem Bindegewebe, insbesondere Quecksilber, Cadmium und Blei. Der Körper benötigt Schwefel zur Produktion des Superantioxidans Glutathion, das Schadstoffe in einen wasserlöslichen Zustand umwandelt und so deren Ausscheidung über die Nieren ermöglicht.
  • Koriander (Coriandrum sativum): Die Naturheilkunde empfiehlt Koriander zur Stärkung der Nervenkraft und dessen ätherischen Öle zur Ausleitung von Neurotoxinen aus dem Gehirn, zentralen Nervensystem und den Knochen: wie kein anderer Naturwirkstoff unterstützen Auszüge frischen Korianderkrauts die Mobilisierung von Quecksilber aus dem intrazellulären Raum. Zuerst schleust Koriander das Quecksilber aus der Nervenzelle, dann folgen die anderen Schadstoffe. Im Anschluss daran setzen in der Zelle Heilprozesse ein, die zur Reparatur des zerstörten zellulären Transportsystems beitragen.

Die Einnahme von Koriander darf erst im Anschluss an die Bärlauch-Zufuhr und nur zusammen mit den giftabsorbierenden Chlorella-Algen erfolgen. Dabei kann es zu Niedergeschlagenheit, Unwohlsein und Erschöpfungszuständen kommen. Ursächlich sind gelöste Schadstoffe, die noch nicht von den Chlorellas gebunden wurden. Dieser Zustand sollte sich nach einigen Tagen legen.

Stufe 2: Absorption der gelösten Schadstoffe mit Chlorella-Algen

Im Anschluss an die Schadstoffmobilisation gelangen die Gifte in der Regel über die Leber in den Darm. Um eine Wiederaufnahme der gelösten Neurotoxine über das enterische Nervensystem und die Darmschleimhäute zu verhindern, ist die Einnahme von Chlorella-Algen erforderlich.

Die Algen bestechen durch eine hohe Bindekapazität. Wie ein saugstarker Schwamm vereinen sie sich mit Toxinen, gehen mit diesen stabile Strukturen ein und können so über die Verdauung ausgeschieden werden: Chlorellas binden mit ihren mucopolysacchariden Membranen grundsätzlich alle Schwermetalle wie Quecksilber, Blei, Cadmium, Nickel, Palladium, Gold, Platin (also alle in der Zahnheilkunde verwendeten Metallstoffe) und Umweltgifte (bspw. Dioxin, Formaldehyd, Insektenschutzmittel).

Sobald Chlorellas zum Einsatz kommen, können Schwermetalle nicht wieder zurückresorbiert werden. Außerdem sorgen Chlorellas für einen erhöhten Glutathionspiegel, der bei der Schwermetallausleitung ebenfalls eine wichtige Rolle spielt.

Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren, Elektrolyten und Mineralstoffen

Während der naturheilkundlichen Ausleitung von Schadstoffen besteht ein erhöhter Nährstoffbedarf. Gezielt zugeführt werden sollten Omega-3-Fettsäuren (Lipide), Elektrolyte (Basenbildner) und Mineralstoffe:

  • Omega-3-Fettsäuren: Unser Nervensystem besteht bis zu 80 Prozent aus Lipiden. Ein Lipidmangel macht es anfällig für fettlösliche toxische Metallverbindungen. Die wichtigste Zellorganelle in den Nervenzellen ist das Peroxisom. Hier docken sich Schwermetalle an und behindern die Zellarbeit. Während und nach der Ausleitung versuchen die Zellen, geschädigte Peroxisome durch neue zu ersetzten. Für den Aufbau und die Reparatur dieser Lipidstrukturen benötigt der Körper große Mengen der Omega-3-Fettsäurekomplexe EPA und DHA. Sie sind in Wellnest Omega-3 Fischölen enthalten.
  • Elektrolyte: Ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt fördert die Entgiftung. Die Versorgung mit Elektrolyten (Natrium, Kalium, Kalzium, Magnesium) ist daher sehr wichtig. Diese liefert Osiba Basenkolloid. Das Konzentrat enthält einen basischen Mineralstoffkomplex, der das Säure-Basen-Gleichgewicht stabilisiert und Toxine durch den extrazellulären Raum in die Venen und ins lymphatische System transportiert. Zudem ist die Einnahme von Osiba an eine umfangreiche Flüssigkeitszufuhr gekoppelt, die sich vorteilhaft auf die Ausleitung auswirkt: Ein Flüssigkeitsmangel kann zur Nierenverunreinigung durch Schwermetalle führen, da die Basalmembran anschwillt, was ein wirksames Ausfiltern der Toxine verhindert.
  • Mineralstoffe: Während der Ausleitung müssen dringend Mineralstoffe zugeführt werden, damit sich keine Schwermetalle an den Rezeptoren festsetzen, die eigentlich für Selen, Zink, Mangan & Co. vorgesehen sind. Eine ausreichende Versorgung mit Mengen- und Spurenelementen gewährleistet Mineral-Komplex.

Sorgen Sie für einen erhöhten Proteinverzehr, denn Eiweiße unterstützen mit ihren schwefelhaltigen Aminosäuren den Abtransport von Schwermetallverbindungen. Als eiweißhaltige Lebensmittel empfehlen sich Soja-Produkte, Linsen, Erbsen, Erdnüsse, Kuh- oder Ziegenmolke, Trockenfrüchte, Eier, bestimmte Käsesorten, Kichererbsen, Mandeln. Auch Chlorella-Algen enthalten viel Protein. Ohne spezifische Protein-Diät besteht die Gefahr, dass die Schwermetalle während der Ausleitung nicht ausgeschieden, sondern ins Gehirn verschoben werden. Angesichts der genannten Nahrungsmittel ist dieser Hinweis vor allem für Veganer bedeutsam.

Komfortabel und bewährt: Alles zur Entgiftung des Bindegewebes, Nervensystems und Gehirns in einem Paket

Das vom Wellnest-Team exklusiv zusammengestellte Schadstoff-Ausleitungspaket kombiniert alle zur Entgiftung erforderlichen Pflanzenextrakte und Vitalstoffe. Die Zutaten binden effektiv Umweltgifte und Schwermetalle und leiten diese über die Verdauung aus. Das schenkt dem Körper die Möglichkeit, seine natürliche Leistungsfähigkeit und Widerstandskraft wiederzuerlangen. Die Anwendung dauert neun Wochen und sollte gewissenhaft durchgeführt werden.

Das Wellnest Schadstoff-Ausleitungspaket (9 Wochen):

  • Inhalt: 900 g Wellnest Bio Chlorella Algen, 4 x 50 ml Wellnest Bio Bärlauch Konzentrat, 2 x 50 ml Wellnest Bio Koriander Konzentrat, 4 x 100 g Wellnest Omega-3 Fischöle, 2 x 90 veg. Tabletten Mineral-Komplex, 1000 ml Osiba Basenkolloid
  • Anwendung: Die Ausleitung startet mit unseren hauseigenen Koriander- und Bärlauch-Tinkturen, um Quecksilber und andere eingelagerte Schadstoffe aus ihren Depots gelöst. Die Konzentrate enthalten ein Höchstmaß pflanzlicher Wirkstoffe. Zuerst entgiftet Bärlauch mit seinem hohen Schwefelgehalt den Körper und das Bindegewebe (unterhalb der Blut-Hirn-Schranke), anschließend entgiften die ätherischen Öle des frischen Korianderkrauts das Nervensystem und Gehirn (oberhalb der Blut-Hirn-Schranke). Die gelösten Umweltgifte und Schwermetalle werden im Darm von Chlorella-Algen gebunden und über die Verdauung ausgeschieden. Mineral-Komplex und Osiba Basenkolloid liefern die zur Ausleitung benötigten Mineralstoffe. Das Basenkonzentrat hilft zudem dabei, überschüssige Säuren auszuscheiden . Die Omega-3-Fettsäuren dienen dem Körper für die Reparatur und den Neuaufbau des Nervensystems. Zudem haben die Fettsäuren eine entzündungshemmende Wirkung.
  • Tipp: Neben Bärlauch und Koriander empfiehlt sich bei der Entgiftung auch Alpha-Liponsäure. Sie sollte allerdings erst zu einem fortgeschrittenen Zeitpunkt der Ausleitung zum Einsatz kommen. Da Alpha-Liponsäure sehr stark Neurotoxine oberhalb der Blut-Hirn-Schranke löst, ist eine vorsichtige Dosierung geboten, am besten unter therapeutischer Aufsicht. Weiterhin ist die Aminosäure L-Cystein zur Bindung von Schwermetallen geeignet; sie wird auch für den Entgiftungsprozess der Glutathion-S-Transferase benötigt. Neembaum-Konzentrat bietet sich als Ergänzung an, da die Auszüge reich an schwefelhaltigen Verbindungen, sekundären Pflanzenstoffen und ätherischen Ölen sind. Diese unterstützen die Ausleitung und wirken parallel den typischen Sekundärinfektionen entgegen.

Sie möchten mehr die Entgiftung und das Wellnest 5 Schritte Programm  erfahren? Rufen Sie uns an, unser Serviceteam steht Ihnen beratend zur Seite.