Leber-Kraft Daily Bio Konzentrat

Menge: 100 ml

Essen wieder genießen – dank Leber-Kraft Daily, der täglichen Aufmerksamkeit für Ihre Leber

  • 5 Leberkräuter für jeden Tag: Mariendistel, Kurkuma, Odermennig, Schafgarbe, Löwenzahn
  • Das Konzentrat regt den Gallenfluss an und vitalisiert die Leberkräfte
  • Extrem schnell wirksam bei akutem Sodbrennen
24,90 €
Inkl. MwSt. , zzgl. Versandkosten
24,90 € / 100 ml
Auf Lager
Artikelnummer
1410
Lieferzeit
1-2 Tage
Auf Lager

Wohlstandskrankheit Fettleber – jeder Fünfte ist betroffen

Für den Stoffwechsel, das Immunsystem und die Verdauung hat die Leber eine zentrale Bedeutung. Bei übermäßigen Alkoholkonsum und einer unausgeglichenen Ernährungsweise kann die Leber schnell Schaden nehmen. Insbesondere fettiges Essen, aber auch Zucker, industriell hergestellte Lebensmittel, Fast Food, Weißmehl und Limonaden führen zur sogenannten ernährungsbedingten Fettleber (Steatosis hepatis).

Was ist eine Fettleber?

Die Fettleber ist die häufigste chronische Lebererkrankung in Deutschland. Sie gilt als typische Wohlstandskrankheit. Die Fettleber entsteht nur dann, wenn mehr Energie eingelagert als verbrannt wird. Etwa jeder fünfte Erwachsene ist hierzulande von der Fettleber betroffen.

Von der Fettleber zum Leber-Burnout: Leberstörungen rechtzeitig erkennen

In einem frühen Stadium ist die Fettleber wenig problematisch, da es sich bei der Leber um ein regenerationsfähiges Organ handelt. Jedoch: Fast alle Betroffenen haben Übergewicht, rund 50 Prozent sind außerdem zuckerkrank oder leiden unter erhöhten Blutfettwerten und besitzen damit ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten.

Insofern muss man die Fettleber als ernstzunehmendes Warnsignal verstehen. Nur besitzt die Leber keine Schmerzrezeptoren, daher geht die Fettleber nicht mit Organschmerzen einher. Erst eine Ultraschalluntersuchung und Blutanalyse geben Aufschluss über den Leberzustand. Es gibt jedoch konkrete Hinweise, die auf Leberstörungen hinweisen.

Klassische Symptome für gestörte Leberleistungen:

  • häufige Tagesmüdigkeit
  • nachlassende Leistungsfähigkeit
  • leichte Reizbarkeit
  • regelmäßige Schlafstörungen zwischen 1 und 3 Uhr
  • stete Verdauungsprobleme

Gerade wenn Sodbrennen, Verstopfungen und weicher, schleimiger Stuhl („Schmierdurchfall“) lästige Alltagsbegleiter darstellen, ist der Verdacht auf eine Fettleber begründet.

Vital bleiben

Wenn die Verdauung ständig neue Kapriolen schlägt, die Leistungsfähigkeit nachlässt, Schlafbeschwerden auftreten und die Immunabwehr nachlässt, empfehlen sich die Darm- und Leberreinigung.

Leber-Kraft Daily ist zur Vitalisierung Ihrer Leberkräfte optimal

Da eine rundum funktionstüchtige Leber für unser Wohlbefinden zentral ist, empfiehlt es sich, bei den genannten Symptomen die Leber aktiv zu kräftigen (und über eine Ernährungsumstellung nachzudenken). Unser Leber-Kraft Daily Bio Konzentrat leistet hierbei schnell, zielgerichtet und unkompliziert Unterstützung. Die Tinktur basiert auf Auszügen der naturheilkundlich bewährten Leberkräuter Mariendistel, Kurkuma, Odermennig, Schafgarbe und Löwenzahn. Sie reinigen, entgiften und stärken die Leber und haben so eine vitalisierende Wirkung.

5 bewährte Leberkräuter in einem bekömmlichen Konzentrat:

Mariendistel Nicht allein das bekannteste Heilkraut für die Leber, sondern zugleich auch die am besten erforschte Heilpflanze zur Behandlung von Lebererkrankungen. Als entscheidenden Wirkstoff enthält die Mariendistel (Silybum marianum) einen Komplex von Flavonoiden, den man unter Silymarin zusammenfasst. Diese sekundären Pflanzenstoffe stabilisieren die Leberzellmembrane, so dass lebertoxische Substanzen nicht mehr in das Organ eindringen können. Im Verbund mit weiteren Flavonoiden sorgt Silymarin für eine schnelle Regeneration bereits beschädigter Leberzellen und schützt gesunde Leberzellen vor Schäden. Zudem fördert Mariendistel die Neubildung von Leberzellen und verbessert die Leberdurchblutung. Kurz: Mit Hilfe von Mariendistel erholt sich eine angeschlagene Leber schneller. Für Ihre Leberregeneration erhalten Sie Mariendistel  im Übrigen auch als Einzelpräparat in Form veganer Tabletten.
Kurkuma Ist hierzulande auch als Gelbwurz bekannt und gilt als eine der bedeutendsten Heilpflanzen überhaupt. Besonders in der indischen und chinesischen Naturheilkunde kommt Kurkuma eine herausragende Stellung zu. Da Kurkuma (Curcuma longa) nachweislich sehr starke entzündungshemmende Eigenschaften besitzt, bieten sich für Kurkuma zahlreiche Einsatzmöglichkeiten an. Aktuelle Forschungsergebnisse unterstreichen weiterhin das prophylaktische Potential von Kurkuma gegen Lungen-, Darm- und Lebererkrankungen. Es ist das in Kurkuma enthaltene Kurkumin, das geschädigte Leberzellen wieder regeneriert, die Leber gegen Schädigungen durch Gifte schützt, angeschwollene Lebergänge verkleinert, die natürliche Produktion der Gallenflüssigkeit ankurbelt und die allgemeine Funktion der Gallenblase verbessert.
Odermennig Das heutzutage eher unbekannte Wildkraut hat eine lange Tradition in der Pflanzenheilkunde. Von der griechischen Antike über Hildegard von Bingen bis ins späte Mittelalter schätzte man die Einsatzmöglichkeiten des Odermennigs (Agrimonia eupatoria) bei zahlreichen Gebrechen und Krankheiten. Überwiegend empfahl man das Heilkraut zur Behandlung von Wunden und Leberbeschwerden sowie zur Leberstärkung. Daher rührt auch die volkstümliche Bezeichnung Leberklee. Zu den Inhaltsstoffen des Odermennigs zählen vor allem ätherische Öle und Gerbstoffe. Ihnen schreibt man eine antibakterielle, antivirale und entzündungshemmende Wirkung zu.
Schafgarbe Schon Goethe wusste: „Sie stillt das Blut, gibt neue Kraft!“ Mit ihren blutstillenden, wundheilenden und entzündungshemmenden Eigenschaften ist die Schafgarbe (Achillea millefolium) eine der renommiertesten einheimischen Heilpflanzen. Überlieferte Anwendungsgebiete der Schafgarbe sind neben „Frauenleiden“ vor allem Magen- und Darmbeschwerden. Weiterhin eignen sich ihre ätherischen Öle sowie Bitter- und Gerbstoffe zur Linderung von Verdauungsstörungen, die in Zusammenhang mit nachlassenden Leistungen der Leber und Bauchspeicheldrüse stehen.
Löwenzahn In der phytotherapeutischen Literatur schreibt man Löwenzahn (Taraxacum officinale) vielzählige Eigenschaften zu. Zu seinen Inhaltsstoffen gehören ätherische Öle, Gerb- und Bitterstoffe, Triterpenoide, Phytosterine, Flavonoide, Cholin und Inulin. Diese regen in ihrer Gesamtheit die Galleproduktion in der Leber an, führen zur Ausscheidung einer dünnflüssigen Gallenflüssigkeit und verbessern den Fettstoffwechsel. Löwenzahn ist damit bei Leber- und Galle-Problemen die perfekte Heilpflanze. Außerdem hilft Löwenzahn bei Blähungen und Verdauungsbeschwerden und fördert die Ausscheidung von Abfallstoffen über die Harnwege.

Leber-Kraft Daily Bio Konzentrat wird schonend nach überlieferter Handwerkstradition von einer heimischen Manufaktur in einem zweimonatigen Kaltauszug bei Raumtemperatur hergestellt. Verwendung finden Bestandteile von Mariendistel, Kurkuma, Odermennig, Schafgarbe und Löwenzahn sowie energetisiertes Wasser und Bio-Alkohol. Das Kräuterbitter-Konzentrat bildet das pflanzliche Wirkstoff-Spektrum in konzentrierter Form vollständig ab und enthält somit ein Höchstmaß sekundärer Pflanzenstoffe und ätherischer Öle. Gelöst werden sie vom Körper unmittelbar verwertet. Sie …

  • unterstützen die Fettverdauung,
  • schützen vor freien Radikalen und Umweltgiften,
  • weiten die Leber- und Gallengänge,
  • regen den Gallenfluss an,
  • harmonisieren den Stoffwechsel,
  • regulieren den Cholesterinhaushalt und
  • verstärken die Entgiftungsleistungen.

Tipps: Leber-Kraft Daily ist bei akutem Sodbrennen extrem schnell wirksam. Und zwickt die Gallenblase unterm rechten Rippenbogen, helfen schon 15 Tropfen zielgerichtet innerhalb von 10 bis 15 Minuten.

Tun auch Sie Ihrer Leber täglich Gutes und bestellen Sie jetzt Leber-Kraft Daily Bio Konzentrat online. Ab 50 Euro Bestellwert ist die Zustellung kostenfrei. Die Lieferung erfolgt mit DHL innerhalb weniger Werktage. Sollten Sie noch weitere Informationen zur Herstellung der Kräutertinktur oder dessen Anwendung haben, stehen wir Ihnen gerne persönlich zur Verfügung. Sie erreichen uns kostenfrei (D) unter 0800 401 35 60.

  • Was sind Leberkräuter?
    Leberkräuter sind bitter-herbe Heilpflanzen zur Unterstützung der Leber und Gallenblase und Förderung des Wohlbefindens. Sie werden auch Bitterkräuter oder Schwedenkräuter genannt. Ihre sekundären Pflanzenstoffe und ätherischen Öle können die Leber kräftigen, schützen, regenerieren und entgiften, verdauungsfördernd wirken, die Magen- und Gallensaftsekretion steigern, den Gallenfluss fördern, die Immunfunktion erhöhen, die Blutfettwerte senken oder das Nervensystem anregen.

    Bitter- und Leberkräuter empfehlen sich prinzipiell für alle Menschen. Sie sollten regelmäßig verzehrt werden. Ganz besonders profitieren Personen von den Kräutern, die viel Alkohol konsumieren, unter Verdauungsbeschwerden leiden, hohe Cholesterinwerte besitzen, große Fleischmengen verzehren, Mundgeruch haben oder von einer Fettleber betroffen sind.
  • Welche Kräuter sind gut für die Leber?
    Eine ungesunde Ernährung, Alkoholkonsum, Zigaretten, Schlaf- und Bewegungsmangel, Medikamente und Infektionen belasten die Leber. Auf Dauer kann es zu Antriebsschwäche und Müdigkeit, Verdauungsbeschwerden – insbesondere Blähungen, Durchfall, Verstopfung, Völlegefühl –, Entzündungen, unreiner Haut und Juckreiz, Schlafstörungen, Kopf- und Rückenschmerzen, einer Fettleber sowie Leberkrankheiten kommen. Zu Letzteren zählen chronisch-entzündliche Lebererkrankungen, toxische Leberschäden und Leberzirrhose.

    Es gibt zahlreiche Heilpflanzen, die bei Problemen mit der Leber helfen und zur Regeneration der Leberfunktionalität beitragen, insbesondere die Bitter- und Leberkräuter Artischocke, Enzian, Gelbwurz (Kurkuma), Löwenzahn, Mariendistel, Schafgarbe und Wermut. Weitere bekannte Pflanzen mit hilfreichen Wirkungen für die Lebertätigkeiten sind Andorn, Angelikawurzel, Beifuß, Erdrauch, Fenchel, Fieberklee, Ingwer, Kardamom, Lavendel, Odermennig, Pfefferminze, Pomeranzen, Rosmarin, Salbei, Schwarzkümmel und Tausendgüldenkraut.
  • Wie Leber entgiften?
    Stress, fettiges Essen und Zucker, Alkohol, Nikotin, Tabletten, zu wenig Schlaf und Umweltgifte machen der Leber viel Arbeit. Doch für Pausen hat sie keine Zeit: Zur Entgiftung und Nährstoffverwertung sowie für den Stoffwechsel und Hormonhaushalt wird die Leber nonstop gebraucht. Aufgrund dessen arbeitet sie bei vielen Menschen eingeschränkt. Dann werden Giftstoffe nicht mehr vollständig entsorgt. Typische Folgen der überlasteten Leber sind nachlassende Leistungsfähigkeit und Müdigkeit, Reizbarkeit, erhöhte Infektanfälligkeit, gestörte Verdauung (Aufstoßen, Blähungen, Sodbrennen, Schmierdurchfälle, Verstopfung usw.) rätselhafte Rücken- und Kopfschmerzen, hoher Cholesterinspiegel, juckende Haut und Durchschlafprobleme.

    Doch die Leber kann sich regenerieren. Mit einer ganzheitlichen Leberreinigung bringen Sie Ihr verschlacktes Entgiftungsorgan wieder auf Touren. Ziel der Leberreinigung ist es, die Leber über einen Zeitraum von mehreren Wochen oder Monaten so zu entlasten, dass sie sich selbständig erholen kann. Für die Leberentgiftung und -regeneration gibt es eine Reihe von Leberheilpflanzen wie Artischocke, Enzian, Kurkuma, Mariendistel, Schafgarbe oder Wermut. Besonders bewährt haben sich Leberkräuterkonzentrate, -mischungen und -kuren, die ausgesuchte Bitterkräuter kombinieren. Sie zeichnen sich durch einen hohen Wirkstoffgehalt und eine einfache Anwendung aus. Als weitere Nahrungsergänzungen empfehlen sich bei Leberproblemen Omega-3-Fettsäuren und Probiotika.

    Darüber hinaus können Sie durch bestimmte Lebensmittel und Getränke sowie eine basenüberschüssige Ernährung die natürliche Entgiftung Ihrer Leber fördern. Ideal ist bitterstoffreiches Gemüse wie Artischocken, Chicorée, Mangold, Radicchio und Rucola. Auch Brokkoli, Radieschen und Rettich helfen der Leber gegen bestimmte Gifte. Avocados, Knoblauch, Leinöl, Linsen, Paranüsse und Zitronen stärken ebenfalls die Leber. Der Lebergesundheit zuträglich sind zudem grüner Tee und Löwenzahnsaft. Trinken Sie täglich rund 2 Liter Wasser. Parallel empfiehlt es sich, den Konsum von Alkohol, Kaffee, Süßigkeiten, Zucker und ungesunden Fetten zu reduzieren. Sport hilft dabei, Leberfett abzubauen. Auch darüber freut sich die Leber: Legen Sie regelmäßig einen Fastentag ein und reduzieren Sie Ihr Gewicht.
  • Fettleber was tun?
    Die Fettleber (Steatosis hepatis) ist die häufigste chronische Lebererkrankung in Deutschland. Rund 20 Prozent der Bundesbürger sind betroffen. Sie erkranken meistens zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr. Bei einer Fettleber lagern Leberzellen vermehrt Fette ein, vor allem Triglyceride. Demnach besteht ein Missverhältnis zwischen Kalorienzufuhr und Kalorienverbrauch.

    Man unterteilt die Erkrankung in eine alkoholische und nicht-alkoholische Form. Für die seltenere alkoholische Fettleber (ASH) ist Alkohol der Auslöser. Die nicht-alkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD) ist eine typische Zivilisationskrankheit, basierend auf ungesunder Ernährung, Bewegungsmangel, Übergewicht, erhöhten Cholesterinwerten, Typ-2-Diabetes und dem Metabolischen Syndrom. Außerdem begünstigen bestimmte Medikamente die NAFLD.

    Gewöhnlich bleibt die Leberverfettung lange unbemerkt, da sie zunächst kaum Beschwerden verursacht. Sie hat jedoch gravierende Folgen und sollte durch eine geeignete Diät abgebaut werden: An erster Stelle steht der konsequente Verzicht auf fettige Speisen und Alkohol, eine medikamentöse Therapie existiert nicht. Parallel sollten auslösende Ursachen beseitigt und eine gezielte Lebensstiländerung vorgenommen werden: umsatteln auf pflanzenbasierte Vollwertkost mit geringer Energie- und hoher Nährstoffdichte, Sport treiben und Übergewicht abbauen …

    Zur Rückbildung einer Fettleber empfiehlt sich im Weiteren die Leberentgiftung. Vor allem bitterstoffreiches Gemüse wie Artischocken, Chicorée, Löwenzahn, Mangold, Radicchio und Rucola entlastet und vitalisiert die Leber. Auch Mariendistel, Kurkuma, Enzian oder Wermut stimulieren und regenerieren die Leber. Die Leberkräuter sind als Nahrungsergänzungen erhältlich.

Nahrungsergänzungsmittel ersetzen weder eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung noch eine gesunde Lebensweise. Die empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden. In der Schwangerschaft und Stillzeit nur in Rücksprache mit dem Arzt einnehmen. Außerhalb der Reichweite von Kindern sowie trocken, licht- und wärmegeschützt lagern. Nach Verbrauch das leere Behältnis bitte dem Wertstoffkreislauf zuführen.

Von Haus aus naturrein: Wellnest Kräuterbitter Konzentrate (Herbazeutika) basieren auf ausgesuchten, naturheilkundlich bewährten Pflanzenrohstoffen aus überwiegend biologischem Anbau bzw. schonender Wildsammlung und werden in Deutschland mazeriert. Die Mazeration ist ein traditionelles Extraktionsverfahren, das durch Auslaugung ganzheitliche Auszüge des gesamten pflanzlichen Wirkstoffspektrums ermöglicht. Herbazeutika sind frei von synthetischen Zusatzstoffen, Hefe, Gluten, Zucker, Mais, Weizen sowie künstlichen Farb- und Konservierungsstoffen. Für Veganer geeignet.

Dosierung Pflanzenextrakte: Für Pflanzenextrakte gibt es keine standardisierte Dosierung, wir sprechen lediglich Empfehlungen aus. Passen Sie die Einnahme ggf. Ihrem Naturell (Größe, Gewicht, Alter, Sensitivität) an. Achtung: Pflanzenextrakte sind nicht zur Heilung von Krankheiten geeignet – beachten Sie die Grenzen der Selbstbehandlung und nehmen Sie bei Krankheitssymptomen professionelle medizinische bzw. naturheilkundliche Hilfe in Anspruch. Gerne empfehlen wir Ihnen erfahrene Therapeuten in Ihrer Nähe.

Wir sind für Sie da: Sie wünschen vertiefende Informationen oder eine persönliche Beratung? Rufen Sie uns an, das Wellnest-Expertenteam ist gerne für Sie da! In Deutschland erreichen Sie uns werktags von 9 bis 16.30 Uhr unter der kostenfreien Service-Nummer 0800 401 35 60 (Festnetz).

Ihre Meinung ist gefragt: Gefallen Ihnen unsere Produkte, finden Sie die Informationen verständlich, fehlt etwas im Angebot? Nehmen Sie sich kurz Zeit für ein ehrliches Feedback – denn von Ihren Kommentaren und Bewertungen profitiert unser Service!

Öko-Kontrollstelle: DE-ÖKO-070; EU-Landwirtschaft.
Bio-Siegel

Als Partner von Therapeuten, Heilpraktikern, Ärzten und Zahnärzten nimmt Wellnest an einem ständigem Wissensaustausch teil und kann so permanent Erfahrungen vergleichen sowie von Behandlungserfolgen der Experten-Gemeinschaft profitieren. Durch den Kundenkontakt ist das Wellnest-Expertenteam täglich gefordert, die Angebotsqualität zu überprüfen und Feedback in zukünftige Leistungen einzubinden. Deshalb bietet Wellnest nur hochwertige Produkte, die sich nach intensiver Evaluation als sinnvoll erwiesen haben!

Fragen

  • Sehr geehrte Damen und Herren,

    wie lange kann man Leber-Kraft Daily nach dem Öffnen noch aufbewahren.

    Danke für Ihre Bemühungen.
    MfG
    Ralf

    1 Antwort
    • Die Wellnest Bio Kräuterkonzentrate sind alle mit mindestens 32% Vol. Alkohol mazeriert und können jahrelang aufbewahrt werden - auch nachdem sie bereits angebrochen wurden. Die Oxidation ist marginal und die Konzentrate sind in Jahren noch so gut, wie gestern.

    • Only registered users can write comments. Please Sign in or Create an account
  • Ich habe Probleme mit der Verdauung. Meine Gallenblase wurde operativ entfernt. Kann ich Leber daily trotzdem einnehmen?

    1 Antwort
    • Leber-Kraft Daily unterstützt den Gallenfluss. Gerade auch bei operativ entfernter Gallenblase ist Leber-Kraft Daily zu empfehlen.

    • Only registered users can write comments. Please Sign in or Create an account
Nur angemeldete Benutzer können Fragen stellen. Bitte Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein Kundenkonto.
Eigene Bewertung schreiben
Nur registrierte Benutzer können Rezensionen schreiben. Bitte melden Sie sich an or erstellen Sie einen Account

Qualitätsmerkmale

Bio

Direkt vom Hersteller

Hergestellt in Deutschland

Vegan

Ohne Konservierungs-stoffe

Ohne Geschmacks-verstärker

Inhalt

100 ml Wellnest Leber-Kraft Daily Bio Kräuterbitter 

Zutaten

Bio Kräuterbitter Konzentrat aus Auszügen von Mariendistel, Kurkuma, Odermennig, Schafgarbe, Löwenzahn (alle kbA), Bio-Alkohol 32 % Vol.

Anwendung

Abends einen Messbecher (oder zwei Verschlusskappen) mit ausreichend Wasser. Der beiliegende Messbecher entspricht 5 ml. Vor Gebrauch schütteln.